Chopper war schon als Kind von den Tätowierungen seines Großvaters fasziniert. So beschloss er 1977 im Alter von 13 Jahren, sich sein erstes Tattoo selbst zu stechen.

Es war ein Seemannsgrab, welches heute längst überstochen ist. So machte Chopper mal hier und da ein paar Tattoos, bis er auf die Idee kam sich aus dem Rasierapparat seines Vaters (...was natürlich riesen Ärger gab) eine Tattoopistole zu bauen. Mit diesem Gerät wurde dann etwa 2 Jahre herumhantiert (natürlich ohne Entlohnung)

1986 tauschte Chopper sein altes Motorrad gegen eine Tätowierausrüstung mit einem Brother aus Ulm. Dieser lernte Chopper auch an und brachte ihm noch wichtige Dinge wie Vorlagenentwürfe, Sterilisation, Maschinenkunde und das löten der Nadeln bei.

Nach 4 Jahren Undercover entschloss sich Chopper 1990 sein erstes eigenes Studio zu eröffnen. So arbeitete er bis 1987 in Koblenz-Lützel und stach dort einige Bilder in die Haut.

Chopper war der erste Tätowierer in Koblenz, der sein Hobby zum Beruf machte. Irgendwann wurden die Räumlichkeiten zu klein. Im Sommer 1997 zog Ghost Tattoo dann in die neuen Räume nach Koblenz-Metternich.

Na neugierig geworden? Dann schaut doch mal vorbei.

<zurück